• Home
  • Projekte
  • Präventionsprojekt "...dem Diabetes davonlaufen"

Präventions-Projekt „…dem Diabetes davon laufen!“

Hintergrund

Typ-2-Diabetes (Diabetes mellitus) ist eine Erkrankung des Stoffwechsels, die dazu führt, dass sich im Blut „ Zucker“  ansammelt.
Menschen können einiges tun, um den Diabetes mellitus Typ II vorzubeugen. Schon etwas mehr körperliche Aktivität kann sich positiv auswirken. Durch einfache Bewegungen, wie z. B. öfters zu Fuß zu gehen, kann eine  Gewichtszunahme vermieden werden, welches einem Diabetes mellitus positiv entgegenwirkt.



Das können jetzt auch die Bürger und Bürgerinnen aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld.

Hier geht´s zum Pressebericht mit Bewerbungsunterlagen


Idee

Die Idee zu diesem dreijährigen Projekt entstand durch den erfahrenen Mediziner Eberhard Helm aus Ostheim v. d. Rhön. Über die Sportvereine im Landkreis Rhön-Grabfeld will er die BürgerInnen zu  regelmäßigen, einfachen Bewegungseinheiten animieren und so der Volkskrankheit Diabetes   entgegenwirken.
Hierzu wurde in Kooperation mit der Gesundheitsregion plus  Bäderland Bayerische Rhön, durch Frau Daniela Volkmuth und dem Landkreis Rhön-Grabfeld, durch Frau Christina Leutbecher Konzepte entwickelt. Hierbei unterstützen der Bayrische Landessportverband (Kreis Rhön-Grabfeld) und Herr Johannes Kiep von der AOK Bayern, die das Projekt mitfinanziert.

 

Ziele

  • Mehr Bewegung in den Alltag bringen
  • Ernährungsstil überdenken
  • Diabetesvorsorge
  • Zunahme von Diabeteserkrankten entgegenwirken
  • Dunkelziffer absenken
  • Risikofaktoren kennen

→ Durch die Integration von niederschwelligen Bewegungsangeboten in Vereinen des Landkreises Rhön-Grabfeld

Organisations- und Planungsphase (Mai- Oktober 2017)

  1. Info- Veranstaltung für Sportvereine und Hausärzte
    • Am 05.07.2017 fand die erste Informationsveranstaltung im Landratsamt Bad Neustadt/Saale zur Vorstellung des Projekts statt. Das Planungsteam sowie unterstützende (Haus-) Ärzte stellten in Vorträgen den enormen Nutzen von Bewegung und gesunder Ernährung dar.
    • Interessierte Sportvereine können sich anschließend für die Teilnahme bewerben. Bei einer positiven Zusage können die Sportvereine für jede wöchentlich durchgeführte Bewegungseinheit 15 € als Unterstützung erhalten.
  2. Info- Veranstaltungen für interessierte Bürgerinnen und Bürger
    • In den drei Informationsveranstaltungen wird den interessierte Bürgerinnen und Bürger das Themenfeld Diabetes und Prävention durch Bewegung näher gebracht. Gleichzeitig wird den Interessierten aufgezeigt, in welchen Sportvereinen der Region eine Teilnahme am Projekt möglich ist.
    • Eine Mitgliedschaft im Sportverein ist für die wöchentliche Teilnahme an den Bewegungsgruppen nicht
      erforderlich.
  3. Übungsleiter- Schulung
    • Die Übungsleiterinnen und Übungsleiter der Bewegungsgruppen erhalten vor Start des Projekts in einem halbtätigen Kurs detaillierte Informationen und Motivationshilfen für die Zielgruppe,  um gemeinsame Bewegungsstunden (Walking-& Kräftigungs-Einheiten) zu erarbeiten. 

 

Aktive Phase (November 2017- Oktober 2019)

  1. Wöchentliche Bewegungseinheiten im Sportverein
    • Ab dem 14.11.2017, dem Welt-Diabetes-Tag, ist die aktive Phase, mit dem Start der Bewegungseinheiten in den jeweiligen Sportvereinen geplant.
    • Einmal pro Woche führen die Übungsleiterinnen und Übungsleiter, des gewählten Sportvereins, die Bewegungseinheiten  mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern durch.
    • Die beteiligten Sportvereine werden über einen Zeitraum von zwei Jahren finanziell unterstützt.
  2. Bewegungstagbuch für Teilnehmerinnen und Teilnehmer
    • Speziell zugeschnitten für das Projekt wurde ein Bewegungstagebuch erarbeitet, indem  die Teilnehmer selbständig ihre persönlichen Einheiten (und etwaige zusätzliche Einheiten) eintragen können.
    • Eine Dokumentation der persönlichen Gesundheitsdaten ist in den Bewegungstagebüchern, über den Zeitraum des Projekts möglich. So dass anschließend die erreichten Ziele für die Einzelne/ den Einzelnen sichtbar werden.
  3. Information zur Ernährung
    • In der aktiven Phase  werden für die Teilnehmer kostenfrei gesonderte Kurse zu den Themen Ernährung und Diabetesprävention  angeboten.

 

Nachbereitungsphase (November 2019 – April 2020)

  1. Evaluation
    • Evaluation der positiven und negativen Projektbausteine für die zukünftige Verbesserung im Projekt. Mithilfe eines Fragebogens können so Schlüsse für nachfolgende Projekte gezogen werden. 
  2. Eigenständige Fortführung der Bewegungsgruppen in den Sportvereinen
    • Eine Aufrechterhaltung der Bewegungsgruppen ist vorgesehen und soll weiterhin zur Prävention von chronischen nichtübertragbaren Krankheiten beitragen.

 

Vorteile und Nutzen

  1. Sportvereine
    • Sportvereine können passive Mitglieder aktivieren
    • Mit dem Projekt können neue Mitglieder angeworben werden.
    • Die Unterstützung der Bewegungseinheiten, stellt einen finanziellen Gewinn für den Sportverein dar.
  2. Bürgerinnen und Bürger   
    • Die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger wird auf die weit verbreitete Krankheit Diabetes gerichtet.
    • Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten umfangreiches Wissen zum Thema Diabetes-Prävention, um eine positive Lebensstilveränderung – auch über das Projekt hinaus – herbeizuführen.
    • Eine Mitgliedschaft im Sportverein ist nicht zwingend erforderlich.
  3. Hausärzte
    • Die behandelnden (Haus-) Ärzte werden unterstützt in der Aktivierung ihrer Patienten zur Durchführung von Bewegungseinheiten und Präventionsmaßnahmen.
    • Die Durchführung eines Gesundheits Check-up vor Beginn der aktiven Phase wäre möglich. Patienten über 35 Jahre können diese Untersuchung alle zwei Jahre kostenfrei bei ihrem  Hausarzt durchführen lassen.