E-mail : info@gesundheitsregion-baederland.de  |  Tel: 0971 / 7236-190
  • Gesund werden & Gesund bleiben...
    ...in der Gesundheitsregion Bayerisches Bäderland

  • So bleiben Sie fit
    und gesund...

    ...wertvolle Tips
    erfahren Sie in unserer "Praxisbox"
    Praxisbox





  • Arbeiten in der
    regionalen Gesundheitsbranche
    Hier gehts zu unserem Karriereportal

  • 1
  • 2
  • 3

Gesund bleiben



mehr

Gesund werden



mehr

Gesund urlauben



mehr

Gesundheitsregion PLUS



mehr

Praxisbox



mehr

sanusNET



mehr

Huml hat Kampagne zum Thema Depression gestartet – Bayerns Gesundheitsministerin: Wir brauchen mehr Aufmerksamkeit für psychische Erkrankungen

Quelle: Bayrisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege  

Kampagne ist Teil des Jahresschwerpunktthemas Psychische Gesundheit bei Erwachsenen

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat am Montag eine Kampagne zum Thema Depressionen bei Erwachsenen gestartet. Ein wichtiges Ziel ist dabei, mehr Aufmerksamkeit für psychische Erkrankungen zu erreichen. Die Ministerin betonte in München: "Eine Depression ist behandelbar – aber es sollte möglichst frühzeitig ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden. Deshalb ist es wichtig, dass offen über diese Erkrankung gesprochen wird und Betroffene sich nicht ausgegrenzt fühlen."

Huml verwies darauf, dass die Zahl der diagnostizierten Depressionen zugenommen hat. In der bayerischen Bevölkerung im Alter von über 20 Jahren ist im Zeitraum von 2004 bis 2014 die Zahl der stationären Fälle aufgrund einer Depression um 70 Prozent auf fast 39.000 gestiegen. Bei den 45- bis unter 55-Jährigen haben sich die Fälle sogar auf rund 10.200 nahezu verdoppelt.

Weiterlesen

Aufbau eines Hospiz- und Palliativnetzwerkes auf den Weg gebracht

Quelle: www.landkreis-badkissingen.de

Der Landkreis Bad Kissingen beteiligt sich am Aufbau eines Hospiz- und Palliativnetzwerkes.

Das künftige ambulante Versorgungsnetzwerk für schwerstkranke und pflegebedürftige Menschen umspannt den Landkreis Bad Kissingen sowie Stadt und Landkreis Schweinfurt.

Ziel des Netzwerkes ist es, schwerkranken Menschen und ihren Angehörigen die notwendige Beratung und Betreuung anzubieten, um gut versorgt in der eigenen Häuslichkeit sterben zu können. Vor allem sollen Ehrenamtliche von Organisationsarbeit befreit und bei ihrer Arbeit entlastet werden. Gleichzeitig ist angedacht, landkreisübergreifend Schulungen anzubieten, die aufeinander abgestimmt sind.

„Hospiz- und Palliativversorgung nimmt leider eine immer größere Rolle ein. Dafür ist eine intensive Betreuung notwendig.“ sagte Landrat Bold bei der Unterzeichnung in Schweinfurt. „Die Menschen wollen so lange wie möglich in ihrem gewohnten Umfeld bleiben. Unsere Aufgabe ist es, das soweit es geht zu ermöglichen.“

Weitere Kooperationspartner sind der Hospizverein Schweinfurt e.V., der Hospizverein Bad Kissingen e.V. und der Bayerische Hospiz- und Palliativverband (BHPV).

Foto v. l. n. r.: Die Kooperationspartner bei der Unterzeichnung des Vertrages - Dr. Erich Rösch (BHPV), Landrat Florian Töpper (Schweinfurt), Landrat Thomas Bold (Bad Kissingen), OB Sebastian Remelé (Stadt Schweinfurt), Dr. Reinhard Höhn (Hospizverein Bad Kissingen), Dr. Johannes Mühler (Hospizverein Schweinfurt)

Artikel zum Download >>>

Infoveranstaltung "Vorsorge & Pflege"

Pflegestützpunkt Rhön-Grabfeld feiert in diesem Jahr sein 5-jähriges Bestehen

Der Pflegestützpunkt Rhön-Grabfeld feiert in diesem Jahr sein 5-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass findet am Donnerstag den 06.10.2016 im Bildhäuser Hof in Bad Neustadt ab 14 Uhr eine Informationsveranstaltung statt. In vier Vorträge erhalten Sie Informationen zu den Themen „Vorsorge & Pflege“.

Der Pflegestützpunkt Rhön-Grabfeld ist seit Anfang Juli 2011 erste Anlaufstelle im Landkreis Rhön-Grabfeld für alle Fragen rund um das Thema Pflege. Neben Informationen über gesetzliche Leistungen erhalten Rat- und Hilfesuchende Auskunft über regionale Pflege- und Betreuungsangebote und Hilfestellung bei der Inanspruchnahme der Leistungen. Der Pflegestützpunkt Rhön-Grabfeld wurde auf der Grundlage des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes gegründet. Träger sind die gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen sowie der Landkreis Rhön-Grabfeld.

Hier geht's zum Veranstaltungsplakat >>>

Weitere Informationen zum Pflegestützpunkt >>>

ONLINE-Marketing: Erfolgreiche Online-Werbung auf gesundheitsregion-baederland.de

Die Internetseite der Gesundheitsregion Bäderland Bayerische Rhön bietet Ihnen als das zukünftige Informationsportal zu Themen der Gesundheitsversorgung und Gesundheitsvorsorge enormes Potential und vielfältige Möglichkeiten für Ihr Online-Marketing. Sie erreichen sowohl die Endverbraucher von Gesundheitsprodukten und Gesundheitsdienstleistungen als auch eine Vielzahl von Akteuren der Gesundheitswirtschaft.

Informationen zu Platzierungsmöglichkeiten für Ihre Werbung und zu Preisen finden Sie hier. Fragen beantworten wir Ihnen selbstverständlich gerne persönlich. 

Bäderland Bayerische Rhön GmbH & Co. KG
Geschäftsstelle Gesundheitsregionplus
Sieboldstr. 7
97688 Bad Kissingen
Tel.: 0971/7236-190
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

NOTSITUATION - Das Blutkonservenlager ist leer!

AKUTER HILFERUF an die Bevölkerung: Jede Blutspende zählt jetzt!

Der Blutspendedienst des BRK (BSD) befindet sich aktuell in einer besorgniserregenden Situation: Der Blutkonserven-Engpass hat sich aufgrund des heißen Spätsommers in den letzten Tagen deutschlandweit zugespitzt. Pro Tag werden in Bayern 2.000 Blutspenden für die Patienten gebraucht. Dieses Ziel konnte in den letzten Wochen nie erreicht werden. Das Blutkonservenaufkommen verringerte sich um bis zu zwanzig Prozent deutlich.

Georg Götz, der kaufmännische BSD-Geschäftsführer appelliert an die Bevölkerung: „Die Situation ist sehr ernst. Unser Blutkonservenlager ist leer. Wir befinden uns in einer akuten Notlage und brauchen jetzt dringend die Hilfe der gesunden, spendefähigen Menschen. Kommen Sie bitte in den nächsten Tagen zum Blutspenden auf unsere Termine! Die Patienten in den Kliniken brauchen Sie jetzt dringend!“

Sogar erste Operationen müssen verschoben werden, da Blutpräparate nicht in ausreichender Menge vorhanden sind. Deshalb rufen die DRK-Blutspendedienste in ganz Deutschland zum Blutspenden auf!         

Der BSD bietet in Bayern flächendeckend Blutspendetermine an. Diese sowie weitere Informationen gibt unter www.blutspendedienst.com/termine oder bei der Spenderhotline 0800 11 949 11 zwischen 7.30 Uhr und 18.00 Uhr.

Video zum Beitrag >>>

Blutspendetermine in Ihrer Nähe finden Sie hier >>>